Erste Symptome von Haarausfall

80% aller Männer sind davon betroffen und trotzdem ist die Überraschung und die Verzweiflung groß, wenn er sie einholt: Haarausfall, der oft schon im Alter von 20, 30 oder 40 Jahren auftritt und die Haare auf der Kopfhaut nach und nach lichter werden wird. Anhand welcher Anzeichen Du erkennst, ob Du von Haarausfall betroffen bist ...

Erste Anzeichen auf einen Blick

Achtung bei diesen Anzeichen

Jeder Mensch verliert täglich Haare. Deshalb ist es schwierig, die Grenze zwischen dem natürlichen Verlauf des Haarzyklus und krankhaftem Haarausfall zu ziehen. Aufschlussreich können hier bestimmte Anzeichen sein, die mit Haarausfall einhergehen.

Starker Juckreiz

Wenn die Kopfhaut juckt, deutet das meistens auf eine schlechte Nährstoffversorgung hin. Diese Unterversorgung betrifft meist auch die Haarfollikel, welche wichtig für die Gesundheit und das Wachstum der Haare sind.

Veränderung der Nägel

Die Nägel bestehen - wie unsere Haare - aus Keratin. Dementsprechend könnte eine Veränderung der Nagelstruktur auch auf eine der Haare hindeuten. Schuld ist hier ebenfalls ein Mangel in der Versorgung an Nährstoffen wie Biotin, Eisen oder Zink.

Übermäßige Talgproduktion

Wenn zu viel Talg produziert wird, verstopfen die Haarfollikel und die Haare können nicht mehr wachsen. Zusätzlich kann es durch den übermäßigen Talg zu Entzündungen der Haarfollikel kommen, wodurch zunehmend Haare ausfallen.

Schuppen

In den meisten Fällen sind die Schuppen harmlos und werden lediglich als ästhetisch unschön wahrgenommen. Hilfreich können hier Anti-Schuppen-Shampoos sein. Doch Schuppen können auch als Hinweis einer Erkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis sein.

Die M-Form am Haaransatz

Bei Männern, die unter genetisch bedingtem Haarausfall leiden, lässt sich schon in frühen Stadien eine M-Form am Haaransatz erkennen. Diese deutet bereits auf zukünftige Geheimratsecken hin.

Lockiges Haar im Nacken

Wenn Du plötzlich feine, lockige Härchen im Nackenbereich entdeckst, wo früher keine oder nur glatten Haare waren, deutet dies auf Haarausfall hin.

Die Formen des Haarausfalls

Unterschiedliche Anzeichen können auf unterschiedliche Formen des Haarausfalls hindeuten. Haarausfall ist nämlich vielfältig, reicht von genetisch bedingtem Haarausfall über diffusen und vernarbenden bis hin zum kreisrunden Haarausfall. Alle entstehen durch unterschiedliche Ursachen und zeigen unterschiedliche Symptome. Darum ist es wichtig, die Unterschiede zu kennen, um so zu wissen, welche Behandlungsmethode sich gegen den Haarausfall eignet.

Behandlungsmöglichkeiten

Haarausfall ist zum Glück gut behandelbar. Je nach Form lässt sich zwar verlorenes Haar nicht immer wieder herstellen, zumindest lässt sich aber der Ausfall stoppen. Die Möglichkeiten hierfür sind zahlreich. So kann bspw. die Änderung des Lebensstils dazu beitragen, den Haarausfall zu stoppen. Außerdem helfen rezeptfreie oder rezeptpflichtige Medikamente wie Minoxidil oder Finasterid, den Haarausfall zu stoppen und neu anzuregen.

Biotin

Für kräftigeres Haar zur täglichen Vorbeugung von Haarausfall. Biotin ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen, Kupfer und Zink, welches das Haar mit Keratin versorgt. Dies kräftigt die Haarstruktur an sich und wirkt bereits brüchigem Haar entgegen.

Baicapil Shampoo

Für dichteres Haar dank einer robusteren Haarstruktur. Nur das Spring Baicapil Shampoo enthält einen einzigartigen und rein natürlichen Wirkstoffkomplex mit Revitalisierungs-Effekt bis in die kleinsten Haarfollikel. So wird Haarausfall nicht nur reduziert, sondern der Haarwuchs an sich für stärkere Haardichte angeregt.

Minoxidil

Eine topische Lösung zur Stimulierung des Haarwachstums. Es ist ein apothekenpflichtiges Medikament was die Durchblutung auf der Kopfhaut erhöht und den Haarneuwachstum stimuliert.

Finasterid

Stoppt Haarausfalls und stimuliert Haarwuchs nachhaltig - klinisch erwiesen. Es ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches als 5-alpha-Reduktasehemmer das Enzym hemmt, welches für Haarausfall verantwortlich ist. Dadurch ist Finasterid das einzig wissenschafltiche Medikament, das erblich bedingtem Haarausfall nachhaltig entgegenwirkt.

Haarausfall jetzt stoppen!

In unserer Online-Diagnose erfährst du schnell und diskret, ob Du unter Haarausfall leidest und wie Du ihn stoppen kannst. Unsere erfahrenen Ärzte helfen Dir gerne.

Spring Icon Übersicht

Übersicht

Erfahre mehr zum Thema Haarausfall – von Ursachen, Formen über Behandlungsmethoden.

Spring Icon Diagnose

Online-Apotheke

Medikamente gegen Haarausfall sind rezeptpflichtig, um Deine Gesundheit zu gewähren.

Spring Icon Behandlung

Informieren

Es gibt verschiedene Lösungen gegen Haarausfall. Bekannt sind besonders Minoxidil & Finasterid.

Häufige Fragen

Für wen ist Minoxidil geeignet?

Frauen und Männer die über 21 Jahre alt sind dürfen Minoxidil verwenden. Hier ist aber die Dosierung zu beachten. Minoxidil 2% ist für Frauen während Minoxidil 5% für Männer geeignet ist.

Für wen ist Finasterid geeignet?

Finasterid ist nur für Männer geeignet. Wer unter androgenetischer Alopezie, das heißt erblich bedingtem Haarausfall leidet, kann mit der Einnahme von Finasterid diesem entgegen wirken. Jedoch ist es wichtig, dass Männer die älter als 41 Jahre alt sind vor der Einnahme von Finasterid dies mit ihrem Urologen absprechen.

Ist Minoxidil für Bartwuchs geeinigt?

Ja Minoxidil kann zur Förderung des Bartwuchs verwendet werden. Spring empfiehlt Dir aber das nicht zu machen da Minoxidil zur Unterstützung von Haarwuchs bei Haarausfall auf der Kopfhaut geeignet ist.

Was ist die richtige Anwendung von Minoxidil?

Möchtest Du deinen Haarausfall stoppen, trägst Du Regaine idealerweise morgens und abends auf die betroffenen Stellen deiner Kopfhaut auf, solange sie trocken ist. Dafür verwendest du jeweils ein 1 mg des Wirkstoffs. Nach der Anwendung solltest Du vier Stunden auf das Haare waschen oder föhnen verzichten, um die Wirkung Regaines nicht zu beeinträchtigen. Genauso empfehlen wir, Alkohol und Drogen abzusagen.

Wir lassen Dich nicht hängen
So erreichst Du uns.